Cabaret – oder „wieso einfach, wenn’s auch aufwendig geht?“

Bühne frei für "Cabaret" im Schuhkarton
Bühne frei für „Cabaret“ im Schuhkarton

Willkommen, Bienvenue, Welcome – im Staatstheater Darmstadt wird derzeit das Musical „Cabaret“ gezeigt. Auch wenn in der Hauptrolle nicht mehr Liza Minnelli als „Sally Bowles“ auftritt, ist es sicherlich sehenswert. Das dachten sich auch zwei nette Mädels, die wie ich am Abend, zwei Tage vor dem Termin, zu einem Geburtstag eingeladen wurden. Also schnell als Geschenk Eintrittskarten besorgen und eine Karte ausdenken – ach ja, das mach ich doch gerne. Kann doch nicht schwer sein, Pinterest, Google und co haben bestimmt ein paar Anregungen…    Pustekuchen. Entweder bin ich zu dämlich zum Suchen oder zu alt – die Jüngeren kennen „Cabaret“ nicht mehr?

OK, tief durchatmen, was fällt mir dazu ein?

Willkommen, bienvenue, welcome!
Willkommen, bienvenue, welcome!

Klar doch: „Willkommen, bienvenue, welcome! Fremde, etranger, stranger“ und „Money makes the world go round“….

Und sonst? Schmuddeliges, marodes Tanztheater Anfang der 30er Jahre; Strapse; Bettgeschichten; Glitzer, rot-schwarz….

Was mach‘ ich jetzt daraus? Eine einfache Karte – neee das wäre zu einfach. Was zum Aufstellen….  Card-in-a-box? Explosionsbox? …. Grübel, grübel

Da fällt mir der schwarze Schuhkarton ins Auge. Noch ein bisschen Acrylfarbe, nicht zu ordentlich, schließlich ist da alles etwas morbid. Hinten eine Stufe eingebaut mit Geländer und Schleifchen, viel roter Glitzer (kommt auf den Bildern leider nicht so gut raus), goldene Glitzersteinchen wie Geldmünzen. Ha!, die neu angeschaffte Bordürenstanze macht einen Rand wie bei kleinen Varietés am Vorhang oben… Ein roter Glitzervorhang muss her – etwas widerspenstig der gute, ein Bett  mit einem Gestell wie in der Broschüre vom Staatstheater auf der einen Seite, und natürlich Straps-Tänzerin auf der anderen…

Straps-Tänzerin aus Eulenstanze
Straps-Tänzerin aus Eulenstanze

Habe ich schon mal gesagt, dass ich die Eulen-Stanze von stampin‘ up! einfach genial finde? Wer genau hinsieht, merkt, dass die Tänzerin ganze 8 Teile ihr zu verdanken hat. Ja, selbst die Unterschenkel und Füße sind Eule….

Eulenstanze zum Vergleich...
Eulenstanze zum Vergleich…

Hut und Stock hat sie von den „frostigen Freunden“, die Oberschenkel sind Wortfensterstanze (wie das Geländer der Stufe im Hintergrund). Ein bisschen Nylons und Strapse angemalt und schon kann sie über und an einem Stuhl tanzen…

Ganzes Theater mit doppeltem Boden
Ganzes Theater mit doppeltem Boden

Eine Möglichkeit, die eigentliche Karte für die Glückwünsche und die Unterschriften sowie – ganz nebenbei – auch die Eintrittskarten unterzubringen muss auch noch her….   Also die „Bretter, die die Welt bedeuten“ mit Hilfe von Embossingfolder mit Holzmaserung und etwas Stempelfarbe herstellen und als doppelten Boden wie eine Tasche in den Deckel des Schuhkartons (pardon, Theaters) kleben. Und „schon“ fertig….   eben: „wieso einfach, wenn’s auch aufwendig geht?“

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.